NEUBAU HOTEL RESTAURANT MALERWINKEL AM CHIEMSEE

UVA und Bürgerinitiative „Rettet den Chiemsee“ sagen N E I N zur aktuellen Planung!

Am 7.3.2024 informierte der UVA und die Bürgerinitiative im Gasthof Alter Wirt in Seeon über das geplante Vorhaben. Dass das Interesse in der Bevölkerung groß ist, zeigte der mit ca 200 Besuchern nahezu voll besetzte Saal. Eine Woche später behandelte der Gemeinderat die schon vor mehr als einem Jahr der Öffentlichkeit vorgelegte und auf viel Widerstand gestoßene Planung – ohne jedoch substantiell etwas zu ändern.

Was plant der Investor? 2022 hat die „meine Volks und Raiffeisenbank eG das überregional beliebte Hotel/Restaurant Malerwinkel gekauft. Nach Abriss soll nun ein Luxus Hotel mit 73 Zimmern und großem Spa Bereich entstehen.

Aber von der Grundfläche 2x so groß wie der Bestand und von der Größe über die Etagen 5x so groß wie der Bestand und darüber hinaus deutlich höher! Das führt zu schweren Schäden für Natur und Landschaft.

Fotomontage UVA; in schwarz der geplante Neubau skizziert. Datengrundlage Planungsunterlagen Gemeinde Seeon-Seebruck

Die 2. Öffentlichkeitsbeteiligung wird in Kürze eingeleitet. Danach wird die Gemeinde die Planung voraussichtlich wieder ohne substantielle Änderungen abschließen und rechtskräftig werden lassen. Das wollen UVA und BI verhindern.
Das Projekt darf nicht Präzidenzfall für den Ausverkauf unseres Chiemsees werden.
Am Starnberger See und am Tegernsee wurde dieser Fehler schon gemacht.
Der Malerwinkel liegt vollständig im Landschaftsschutzgebiet.

Die Vergrößerung der Anlage führt zu einem unverantwortlichem Eingriff in das Landschaftsschutzgebiet, in das unmittelbar angrenzende FFH und Vogelschutzgebiet, das landschaftliche Vorbehaltsgebiet, Ramsar Schutzgebiet, Biotopbereiche sowie in die empfindlichen hydrologischen Gegebenheiten des Chiemsee Beckens.

UVA und BI wehren sich gegen Naturzerstörung und Profitmaximierung eines Investors und setzen sich ein für Naturschutz und regionale Kultur statt Tourismusindustrie.

UVA und BI wehren sich nicht gegen Weiterentwicklung und Neubau. Dieser muss sich jedoch am gültigen Bebauungsplan orientieren, der eine großzügige Ausbaureserve von ca 700qm Grundfläche genehmigt. Ziel muss ein sanfter, mit der Natur und dem Landschaftsbild korrespondierender Tourismus sein.

Wir bedauern, dass alle bisherigen Bemühungen um eine einvernehmliche Lösung mit dem Investor und der Gemeinde scheiterten.

Fotot UVA

Vielleicht interessiert Sie, wie die Presse über die Veranstaltung geschrieben hat:

Artikel, Trostberger Tagblatt, 11.03.2024

Information und Diskussion des Malerwinkel-Neubaus

 Liebe Mitglieder und Freunde unseres Umweltschutzverbands,
bitte nehmt die Gelegenheit war und diskutiert mit uns das geplante Bauprojekt „Malerwinkel am Chiemsee“.

Die Eingriffe in die Natur, Schutzgebiete und Reduzierung des Erholungswerts stehen im krassen Gegensatz zum von der Gemeinde Seeon erhofften wirtschaftlichen Nutzen.
Langfristig könnte dieses Projekt sogar der Einstieg zum Ausverkauf unseres Chiemsees sein; so wie dies bereits jetzt schon am Tegernsee oder Starnberger See der Fall ist.

Gerne würden wir euch zusammen und mit unserer Gruppierung „Rettet den Malerwinkel“ im Rahmen einer Informationsveranstaltung diskutieren, wie wir die Sache im Detail sehen und wie es weitergehen kann.

Bitte nehmt euch die Zeit und macht Werbung für unsere Veranstaltung.

Der bisherige Malerwinkel soll abgerissen werden.
Fast die komplette Fläche, inklusive Parkplatz sollen vom neuen Gebäude überbaut werden.
Ein Großteil des biserigen alten Baumbestands soll abgeholzt werden.

Bild UVA

Link zum aktuellen Artikel der Abendzeitung über das geplante Bauvorhaben.

Luxus-Hotelbau an Tourismus-Hotspot in Bayern – großer Ärger mit den Anwohnern

Am Chiemsee gehen die Meinungen über ein neu geplantes Hotel auseinander. Bürger sehen die Region und den See in Gefahr. Doch Gemeinde und Investor halten am Plan fest.02. März 2024 – 15:17 Uhr | Maximilian Neumair

https://www.abendzeitung-muenchen.de/bayern/zoff-um-luxus-hotelbau-aerger-an-tourismus-hotspot-in-bayern-art-962343

Windkraftanlagen: Überzeugungsarbeit für den Windpark leisten

Dieses Bild zeigt, wie sich unsere Regierung und Wacker die Energiewende vorstellen:
Kein einziges Windrad darf das Industriegelände „verschandeln“.
Alle Windkraftanlagen in den Wald!

Quelle: Artikel, Trostberger Tagblatt, 03.02.2024

So würde es aussehen, wenn sich auch Wacker ernsthaft und glaubwürdig an der Energiewende beteiligen würde:
Liebe Regierung von Oberbayern, Firma Wacker und alle Befürworter von Windkraft in unseren Wäldern: Wieso ist das partout bei uns ausgeschlossen?
Woanders funktioniert’s doch auch!

Quelle: Flyer Eiglwald
Mehr lesen

Bürger in Mehring stimmen mit großer Mehrheit gegen den Windpark im Altöttinger Forst

Bröckelt jetzt die Mauer?
Endlich kommt vielleicht Bewegung in die Disussion, ob es wirklich sein muss, dass Windkraftanlagen in Bayern fast ausschließlich in unseren Wäldern gebaut werden sollen!
Seit Jahren plädieren wir für deren Aufstellung an Gewerbegebieten und Straßentrassen.
In anderen Bundesländern stehen die Windkraftanlagen direkt in den Firmengeländen.
Wieso ist man bei uns so verbohrt? Betrachtet man den Artikel des Trostberger Tagblatts wird die Situation deutlich.
Politik, Industrie und sogar Umweltverbände sind sich bei diesem Thema einig:
Windkraft muss in den Wald! Wieso eigentlich? Sind dort die Stromverbraucher?
Oder sollen die Weichen für neue Gewerbegebiete in den Wäldern gestellt werden?

Artikel, Trostberger Tagblatt, 30.01.2024


Leserbrief zum Artikel „Gegenwind bremst die Energiewende“ vom 30.01.2024

Blankes Entsetzen bei der Industrie und Politik!
Wie bitte kann denn das sein? Die Mehringer haben sich gegen ihre Arbeitsplätze und ihre Zukunft entschieden, so sinngemäß der Zeitung zu lesen.
Glückwunsch! Und Danke, liebe Mehringer für die Ablehnung der Windkraftanlagen!
Ich hoffe, dass damit endlich die geschlossene Betonwand, gebildet aus Politik aller Couleur, Industrie, Naturschutzverbänden, Forstministerien und öffentlichen Medien zu bröckeln beginnt!
Seit Jahren laufe ich mit dem Umweltschutzverband Sturm gegen die verblendete bayerische Politik, unsere letzten intakten großen Waldgebiete für Windkraftanalgen zu öffnen. Wir sind wahrlich nicht gegen Windkraftanlagen, aber wir haben doch beileibe genügend umweltfressende Gewerbegebiete und Straßentrassen, an welchen diese Industrieanlagen tausendmal besser aufgehoben sind als in unseren Wäldern.
Wieso bitte ist bei uns undenkbar, was in anderen Bundesländern längst Standard ist?
Warum baut Wacker keine Anlagen bei und inmitten ihren mehr als unansehnlichen Industrieanlagen? Altöttinger Forst; Ebersberger Forst; Siebeneichenwald; Eigelwald und kein Ende in Sicht! Nein! Es reicht! Diese Wälder bleiben für unsere nächsten Generationen vorbehalten! Wir haben kein Recht, sie für Industrieanlagen zu missbrauchen, nur weil unsere Politik es jahrzehntelang versäumt hat, langfristige Weichen zu stellen und uns damit zum Spielball von Energiekonzernen und Industrie gemacht hat.

Kostenexplosion Traunsteiner Straße 4-10, Trostberg

Im Artikel des Trostberger Tagblatts zu lesen: „Für die Modernisierung und Sanierung der Anwesen an der Traunsteiner Straße 4 bis 10 hatten beteiligte Firmen beider Stadt Trostberg wiederholt Kostennachträge für die Arbeiten eingereicht…Nachdem die Gründe für die Geheimhaltung weggefallen sind, gab Bürgermeister Karl Schleid (CSU) die Nachträge im Stadtrat öffentlich bekannt.
Insgesamt belaufen sich die jüngsten Mehrkosten auf 104659 Euro...“

Man muss sich schon fragen, wieso bei der Vergabe öffentlicher Aufträge zuletzt alles ungefähr das Doppelte kostet.
Die Baumeisterarbeiten liegen durchwegs bei fast dem 2,5-fachen der ursprünglichen Planung! (Ca. 150% Kostenüberschreitung!)
Liegt es daran, dass die Verwaltung schlichtweg mit der Planung von Bauaufträgen überfordert ist?
Werden Küngeleien mit den beauftragten Firmen betrieben?
Wieso werden Firmen, welche sich nicht an deren Angebote halten, immer wieder berücksichtigt?
Wieso bezahlt der Stadtrat klaglos die Nachforderungen?
Wer finanziert eigentlich diese ganze Misere?

Artikel, Trostberger Tagblatt, 17.01.2024

Fliegen Sie die Trasse der Ortsumfahrung Altenmarkt ab!

Als Kontrast zur 3D-Animation des Bauamts Traunstein können Sie hier die Trasse in live abfliegen.
Die Drohnenaufnahmen zeigen eindrucksvoll, welche massiven Auswirkungen dieses Bauvorhaben auf unsere Natur und unsere Heimat hätte.
Sollte dies jemals Realität werden, stehen wir in der Pflicht dafür vor unseren Kindern und Enkeln die Verantwortung zu tragen!
Denn dieses Vorhaben ist wider aller Vernunft!

Zum Starten des Videos, bitte auf das Bild klicken.

Quelle: Umweltschutzverband Drohnenvideo

Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags kommt am 11.01.2024 nach Altenmarkt

Unsere Petition vom Januar 2022 wird beachtet!
Am 11.01.2024 kommt der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags nach Altenmarkt, um sich vor Ort über die Sinnfälligkeit der Ortsumfahrung Altenmarkt zu informieren.
Gespräche mit dem Umweltschutzverband, Bürgermeistern, Bund Naturschutz und Politik sind an diesem Tag anberaumt.
Eine Ortsbesichtigung in Zieglstadel und St. Georgen ist ebenso geplant.

Wir haben uns sogut es geht auf die Anhörung vorbereitet und werden berichten.

Link zu unserer Petition:
https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2022/_01/_18/Petition_129826.html

Artikel Trostberger Tagblatt, 29.12.2023

Sind Lebensmittel aus Burgkirchen PFOA-belastet?

Seit Januar 2023 können Hersteller bestimmte Lebensmittelprodukte aus dem Landkreis Altötting auf PFAS-Gehalte untersuchen lassen.
Eier, Fisch, Fleisch sollen untersucht werden.
Bei Überschreiten der Grenzwerte übernimmt die weiteren Schritte das Gesundheitsamt.

Nur wenige Produzenten nehmen das Angebot an – so in beigefügtem Zeitungsbericht zu lesen.
Wieso eigentlich lassen Produzenten die Produkte anscheinend nicht gerne untersuchen?

Überlegt man, was mit den Produkten und dem Betrieb passiert, wenn tatsächlich eine Grenzwertüberschreitung vorliegt, wird vielleicht klar warum.
Entsteht in diesem Fall vielleicht für den Betrieb und dessen Inhaber eine unkontrollierbare Situation?
Könnte diese vielleicht zur Vernichtung der kompletten Produktion bis hin zur Betriebsschließung führen?

Andererseits stellt sich die Frage, wieso diese Untersuchungen nun durchgeführt werden.
Wurde doch vor Jahren schon vom Amt angeblich festgestellt, dass Lebensmittel (außer Fische aus der Alz und Wild) nicht belastet sind.

Nach unseren Unterlagen existieren Untersuchungen, wonach sich PFOA in Getreideprodukten und Gras anreichert.
Wieso soll die Chemikalie dann nicht in den Folgeprodukten: Eier und Fleisch von den Tieren vorhanden sein?

Jeder muss selbst entscheiden, wie er die Situation bewertet – aber wir sind für Transparenz – denn nur so kann der Verbraucher Risiken für sich persönlich einschätzen.


Artikel, Trostberger Tagblatt, 14×112023