Abgase statt Frischluft, in der Schwarzau, von der Umfahrung Altenmarkt

Welche Zusatzbelastung bringt der Bauabschnitt 2, Ortsumfahrung Altenmarkt?
Luftschadstoffmessungen vor der Schwarzau wurden nun veranlasst.

 

Noch vor 2 Jahren hieß es, dass der Aubergtunnel die große Entlastung für Altenmarkt bringt.

Nun wird der Tunnel gebaut und die Altenmarkter reiben sich die Augen, welche Bauwerke man ihnen vor die Nase betoniert.

Von einer Entlastung durch den Tunnel ist keine Rede mehr.

Die Entlastung soll nun durch den Bauabschnitt 2 kommen.

Auf dem Rücken der Trostberger.

Ganz nebenbei eröffnet man in Altenmarkt, eine Kiesgrube, welche 400.000 LKW-Fahrten verursachen wird.
Von Verkehrsproblemen keine Rede mehr.

Aktuelle Messungen der Luftqualität und Windrichtung durch das Straßenbauamt regen nun doch vielleicht an, auch in Trostberg einmal darüber nachzudenken, welchen Smog und Lärm man sich durch die Altenmarkter Trasse in die Stadt holt.

Auch hier redet man nicht mehr von Entlastung, sondern von „geringer Mehrbelastung“.

Nach unserer Meinung ist es längst überfällig, in Trostberg aufzuwachen und die NOTBREMSE zu ziehen!

Artikel, TT, 07.06.2019 Beitrag lesen: Bitte auf den Artikel klicken

 

 

 

War man im Jahr 1991, Bürgerversammlung Altenmarkt schlauer?
Hr. Altbürgermeister Meier hatte bereits damals auf die Zusatzbelastung einer möglichen Talquerung hingewiesen.
Besonders die Inversionswetterlagen werden die Emissionen im Tal stauen und die Trostberger sowie Altenmarkter belasten und gesundheitlich beeinträchtigen.

Hier der damalige Artikel:

Artikel, TT, 24.04.1991

 

 

 

Leserbrief 20.07.2019 zu diesem Thema:

Leserbrief, Trostberger Tagblatt, 20.07.2019

 

 

 

 

Wohnungsverdichtung Trostberg

Wohnungsverdichtung – oder doch Gewinnmaximierung?
Gibt es in Trostberg einen Stadt- und Zukunftsplan?

Die Alten sterben, die Nachkommen haben Trostberg längst hinter sich gelassen. Die Goldgräberstimmung hat scheinbar Vorrang vor Lebensqualität und Naturoasen in der Stadt – so scheint es.

Wird ein Objekt frei, folgt der Abriss und ein Wohnklotz mit maximal möglichen Abmessungen, ersetzt das einstige Idyll.
An Beispielen mangelt es in Trostberg nicht.
Wie ist das möglich? In München wird doch auch nicht jede Villa mit Garten, in Schwabing, durch einen Wohnklotz ersetzt!

Wieso in Trostberg? Wieso wird hier der Charme unserer Stadt rücksichtslos dem Kommerz geopfert?
War der Verkauf des Schloss Schedling der Anfang vom Ende?

Folgende Bilder zeigen, welches Naturidyll durch einen neuen Betonklotz zerstört werden soll:

Folgenden Brief hat der UVA an Hr. Bürgermeister Schleid geschrieben:

Weiterlesen