35 Jahre Umweltschutzverband

35 Jahre Umweltschutzverband in Trostberg, Chiemgau, Bayern.
Dies lässt vermuten, dass sich unser Verein auf dem richtigen Weg befindet.
Es ist nicht unser Ziel, der Industrie und dem Geld alle Tore zu öffnen.
Dafür werden wir zu gerne an den Pranger gestellt.
Nein, es geht darum, unsere Werte, unsere Natur und unsere eigene Identität zu bewahren.

Unser Name steht für den Schutz der Umwelt. UVA ist zu einem Markenzeichen geworden.
Wir bewegen uns nicht nur im Rahmen der materiellen, sondern auch im Rahmen der Immateriellen Thematik des Umweltschutzes.

Warum ist es überhaupt notwendig, unsere Umwelt zu schützen?
Einer der Gründe ist sicher das in unserer Gesellschaft verankerte, unersättliche Verlangen, nach mehr.
Nach mehr Profit, mehr Energie, mehr Schnelligkeit,  mehr Natur… — es reicht einfach nie –.

Diese Sucht führt zur Ausbeutung unserer Ressourcen an Bodenschätzen, Grund und Boden, Luft, Artenvielfalt…
Wir sind der Meinung, es ist längst überfällig, über diese Spirale nachzudenken.
Denn wohin soll uns diese Entwicklung führen?

Es gilt die Werte unserer Gesellschaft auf eine Basis von mehr Nachhaltigkeit zurück zu führen.

Jede Generation muss sich dafür verantwortlich sehen, die Welt so zu verlassen, wie sie diese vorgefunden hat.
Um diese Mammut-Aufgabe zu bewältigen, bedarf es viele Hände.
Vielleicht sehen Sie sich, als Leser dieser Gedanken, berufen in unserem Verein mit zu wirken.
Es würde uns freuen.
Aber seien Sie gewiss: Ein Spaziergang wird das nicht.

Folgender Artikel wurde im Oktober 2015 vom Trostberger Tagblatt über unser Wirken veröffentlicht.

35_jahre_uva

35 Jahre UVA, Artikel TT, 03.10.2015

 

UVA fordert erneut die Stadt Trostberg auf, die Vorgaben des Bundesumweltamtes zu erfüllen

Im Rahmen der Bürgerversammlung 2015 stellt der Umweltschutzverband erneut den Antrag, die Stadt Trostberg möge die Vorgaben des Umweltbundesamtes erfüllen, um die Feinstaubwerte am Vormarkt zu reduzieren.

Hier speziell, die Einrichtung der weit- und engräumigen Umfahrungen.
Dies lehnt die  Stadt Trostberg bisher und weiterhin kategorisch ab!

Anbei der zugehörige Zeitungsbericht im Trostberger Tagblatt mit einem Kommentar der Redakteurin, welche beileibe nicht mehr nachvollziehbar ist.

uva_ohne_folgen_1

Das Trostberger Tagblatt fügte zum Antrag des UVA folgenden Kommentar hinzu:
uva_ohne_folgen_2  „… der UVA hat ein Glaubwürdigkeitsproblem…“
Begründungen, oder eine Untermauerung für die Behauptung der Redakteurin sucht man vergebens.
Schade, wenn sich das Trostberger Tagblatt zum Sprachrohr der Polit-Propaganda macht.
Nachdem der UVA in den letzten Jahren mehr als genug Vorschläge zur Verkehrsentlastung gemacht hat, liegt wohl das Glaubwürdigkeitsproblem bei den Verantwortlichen, welche all die fundierten und guten Vorschläge des Umweltschutzverbands bisher stets kategorisch ablehnen.

Die Reaktion der Bürger / Leserbriefe, sollte vielleicht zum Nachdenken anregen.

 

Leserbriefe, als Reaktion auf die Anmerkung des Trostberger Tagblatts:

uva_ohne_folgen_7 uva_ohne_folgen_6 uva_ohne_folgen_5 uva_ohne_folgen_4 uva_ohne_folgen_3

Dass von den angeblichen Befürwortern für den Trassen-Neubau keine Reaktion kam, zeigt, wie es in Wirklichkeit steht!

Für die Meisten ist es nicht mehr nachvollziehbar, warum wir immer mehr Verkehr in den Chiemgau leiten sollen und dafür unsere Heimat zerstören!
Fragt man die künftigen Anwohner der Neubautrasse, bekommt man unisono dieselbe Antwort: „…das glaubt doch kein Mensch, dass diese Planung ernst zu nehmen ist. So etwas wird doch nie gebaut…!“

 

UVA stellt alternative Verkehrsentlastungen zur Diskussion

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellt der UVA seine Entlastungskonzepte öffentlich zur Diskussion:

* Ausbau des öffentlichen Personen Nahverkehrs.
* Güter auf die Schiene.
* Sperrung des LKW-Transit auf der B304.
* Westumfahrung des Aubergtunnels (Umsetzung läuft bereits; Mittel wurden von der Reg. v. Obb bereits frei gegeben.)
* Bestandsorientierter Ausbau der TS1 zwischen Traunstein u. Wiesmühl.

 

Reaktionen:
BArt_TT_berlin_basisayerischer Rundfunk bringt sachlichen Beitrag im BR1.
In einigen Medien werden die Vorschläge als Tot und haltlos abgetan.
Hier stehen unsachliche Stellungnahmen des Bauamtsleiters Hr. König und Hr. Dr. Ramsauer im Vordergrund.

Schade eigentlich – wenn man nicht einmal bereit ist, nur ansatzweise mit den Bürgern eine Diskussion zu führen.

Folgende zwei Berichte verdeutlichen die Situation:

 

 

 

 

Weiterlesen

UVA will Diskussion auf Augenhöhe

Pressekonferenz des UVA, am Donnerstag, 12. März, 15 Uhr, in Trostberg, Pfaubräu/ Nebenzimmer

Entlastung Ja, aber nur auf gemeinsamer Basis.
Entlastung Ja, aber ohne zusätzlichen Fernverkehr.

So sind die Vorstellungen der IGGW und ARGE-B304.
Es kann nicht sein, dass seit Jahrzehnten unsere Vorschläge unter den Tisch gekehrt werden und man sich nun wundert, dass wir gegen den Bdiskussion_augenhoeheau des Aubergtunnels klagen.

Wir wollen nicht unsere Natur und Heimat für den Transitverkehr opfern! Dass hier die Altenmarkter für überregonale Transitplanungen herhalten müssen, ist traurig genug. Sollte aber auch den Altenmarktern Ansporn sein, unseren Vorschlag zur sofortigen Sperrung der B304 für den LKW-Transitverkehr nicht abzulehnen, sondern mit uns gemeinsam voran zu treiben.

Wir haben uns nun erlaubt, Herrn Innenminister Herrmann unsere Sichtweise und Alternativen zu unterbreiten.
Wir stellen uns jederzeit einer öffentlichen Diskussion über unsere Lösungsvorschläge.

Wiederaufnahme Gerichtsverfahren Aubergtunnel?

Das Verwaltungsgericht hat entschieden, das Verfahren für den Aubergtunnel ruhen zu lassen, da es keine Aussicht auf Finanzierbarkeit dieses Projekts gibt.

Daraufhin wurde der UVA und das Straßenbauamt von der Stadt Trostberg aufgefordert, gegen diese Gerichtsentscheidung Einspruch einzulegen und das Gericht aufzufordern, das Gerichtsverfahren weiter voran zu treiben.

Was die Stadt Trostberg dazu treibt, sich für die Belange der Gemeinde Altenmarkt stark zu machen, bleibt noch unklar.

Der UVA sieht keine Notwendigkeit, dieser Aufforderung Folge zu leisten.
Der Aubergtunnel und auch damit die geplanten Verkehrsprojekte werden für Trostberg keine Entlastung, sondern Mehrbelastung mit sich bringen.

Der beigefügte Artikel des Trostberger Tagblatts vom 13.01.2015 trifft den Punkt.

uva_verfahren_ruhen

Trostberg – wahllos und konzeptlos

In Trostberg wird seit Jahren wahl-und konzeptlos geplant und gebaut.
So die Aussage im Leserbrief (06.12.2014) unseres 2. Vorsitzenden, Reinhold Schopf.

Mit dem neuen Gewerbegebiet Waltersham schließt Trostberg den Kreis der Gewerbegebiete um das Stadtgebiet. Kein Wunder also, dass der Verkehr kreuz und Quer durch das Stadtzentrum immer mehr zunimmt. Vieles ist hier Hausgemacht. Weiterlesen