Altenmarkt will die Wasserburger Straße verbauen!

Altenmarkt verschärft absichtlich die Verkehrssituation an der Wasserburger Straße!

Das haut dem Fass den Boden raus!

Der Altenmarkter Gemeinderat hat laut Trostberger Tagblatt, 18.02.2016, zugestimmt, dass an der Wasserburger Straße auf dem Gelände des ehemaligen Opel-Autohauses ein Wohngebäude bis direkt an den Bürgersteig heran gebaut werden darf!
bauvorhaben_altenmarkt_wasserburgerstrasse

Der Gemeinderat erteile zudem eine Ausnahmegenehmigung bezüglich Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstände zu Grundstücksgrenzen, damit das Gebäude auch wirklich direkt am Gehsteig platziert werden kann.

Vermutlich soll damit die Verkehrssituation in Altenmarkt an der Wasserburger Straße noch weiter auf die Spitze getrieben werden.
Das ist Verkehrspolitik auf dem Rücken der Bürger in Reinstform!

Was denkt sich eigentlich Hr. Bürgermeister Bierschneider dabei, dass die Fußgänger und Schulkinder in Zukunft diese künstlich neu geschaffene Engstelle quasi unter Lebensgefahr überwinden müssen?

Sind ja vermutlich nicht seine Kinder?

 

Folgendes Bild zeigt, wohin das neue Gebäude gestellt wird und wie die Situation für die Fußgänger in Zukunft werden soll.

wbs

So, oder so ähnlich wird sich für die Fußgänger die Situation in Altenmarkt, Wasserburger Straße, in Zukunft gestalten.

wbs2

 

Baugebiet gegen den Willen des Ortes: „Dieding“

Dieding: Ein Dorf soll sich verdoppeln.
Obwohl die Anwohner es ablehnen, dass ihr Dorf durch ein überdimensioniertes Neubaugebiet zerstört wird!

Es gibt weder eine passende Infrastruktur, die Niederschlagswässer von den Dächern, Straßen und Parkflächen sollen in das nahegelegene, amtlich kartierte Biotop geleitet und dort möglichst direkt dem Grundwasser zugeführt werden.

Abgesehen davon, befindet sich dieses Baugebiet direkt im Immissionsbereich des Trostberger Chemieparks.
!!In der Anlage speichern wir zum Download die Stellungnahme des Umweltschutzverbands. Darin enthalten, die Quellen und Nachweise, dass dieser Umstand der Stadt Trostberg seit Jahren bekannt ist. Wir sehen den Verkauf dieser Grundstücke – sollte es denn jemals soweit kommen, aufgrund versteckter Mängel, als rechtlich vermutlich nicht haltbar.    

Die UVA-Stellungnahme können sie hier downloaden:  Dieding_Baugebiet

Ja, so denkt man in Trostberg!
Natur gilt es nicht zu schützen, sondern ist im Überfluss vorhanden.
Das war Denkweise im 18. Jahrhundert!

Betrachtet man sich die Planungen der letzten Jahre wird es klar, warum sich Trostberg nicht nach vorne, sondern zurück entwickelt.
dieding_1

Regenrückhaltebecken Planung und Bau nach „Putins Manier“

Regenrückhaltebecken in Trostberg.
Bäume wurden gefällt.
Der Umweltschutzreferent der Stadt Trostberg erlaubt sich die schüchterne Frage, ob denn nach Fertigstellung die Anlage wieder bepflanzt wird.

Ja – so funktioniert das bei uns!k-regenrueck_1
Wir machen das schon – Lasst euch einfach überraschen, was es wird. Eure Anregungen sind doch sowieso nur Schmarrn. Und aus der Grünen Ecke sowieso!

Wieso eigentlich?
Wieso hat man das Gefühl, dass in Trostberg der Bürger nur im Weg um geht?
Wieso wird scheinbar nicht einmal der Umweltreferent in solche Aktionen mit eingebunden? Hat er keine guten Ideen? Oder einfach zu gutmütig? Mit dem kann man es ja machen….
Hat sich so ein Umgang mit den Bürgern bewährt?
Sicher nicht! Sieht man sich das Geschäftesterben in Trostberg an.
Wenn man uns, die Bürger, nicht in die Stadtentwicklung mit einbezieht, und ernst nimmt, ist das nicht mehr unsere Stadt.

Jeder hat gute Ideen. Vorne dran, in Umweltsachen, unser Umweltreferent!
Wieso werden solche Projekte in Trostberg ohne die Bürger umgesetzt?
Wenn’s schief geht, löffeln wir alle wieder einmal die Suppe aus.

Eigentlich Schade.

 

UVA Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

Bewahren der Natur:
Nicht Wachstums- und Verkehrswahnsinn!
Motto unserer Hauptversammlung, 2015

Stadt trägt zur Verschlechterung der Verkehrssituation bei – UVA-Wahlen und Ausblick auf 2016

hauptversammlung_2015Trostberg. „Das stete Verlangen nach Wachstum und Infrastruktur zieht Naturzerstörung, Artenschwund und Landverbrauch nach sich!“. Anlässlich des 35.Vereinsjubiläums des Umweltschutzverbandes Alztal und Umge-bung e.V. und der abschließenden Jahreshauptversammlung im Hotel Pfaubräu verwies der UVA auf die Folgen und mahnte eine natur- und flächenschonende Wirtschafts- und Stadtentwicklung an. Zur Westumgehung rügten die Initiativen, dass Trostberg zur Verkehrsdrehscheibe verbaut werde, um die Fernverbindungsachse einer belastbaren Verkehrsader für ein europäisch-geplantes Transit- und Schwerverkehrsland in Südostbayern zu erfüllen. Nach zehnjähriger UVA-Führung nahm Gisa Pauli ein drittes Mal das Amt der Vorsitzenden an. Mit Blick auf die nächste Wahl gab sie bekannt, dass sie sich 2020 nicht mehr aufstellen lasse. (Weitere Wahlergebnisse siehe Kasten)

 

Der Umweltschutzverband Alztal und Umgebung hat für weitere fünf Jahre seine Vorstandsschaft und seinen Beirat gewählt. Diese sind wie auf dem Bild zu sehen, 1. Reihe (immer von links):

Reinhold Schopf, Gisa Pauli, Gina Wreicheneder. 2. Reihe: Alfred Huber, Cornelia Leupold, Stella Erler. 3. Reihe: Bärbel Weidmann, Helmut Uber, Robert Hesse. 4. Reihe: Dieter Flessa, Willi Pscherer, Arnulf Erler. 5. Reihe: Korbinian Stettwieser und Eike Bunk.

Weiterlesen

Westumfahrung Trostberg – Fassungslosigkeit macht sich im Stadtrat breit

Wie bitte soll man es bezeichnen?
Erstaunen – Entsetzen – Fassungslosigkeit!

Langsam nimmt das Gestalt an, wovor wir immer gewarnt haben – es aber niemand im Stadtrat glauben wollte!

Trostberg, die Verkehrsdrehscheibe im Südostbayrischen Raum!
Riesiger Verkehrsknoten vor der Stadt; Das Alztal mit einem 29m tiefen Krater im Westen verschandelt.
Das östliche Altztal mit einer ebenfalls 3-Spurigen überdimensionalen Brücke, in einem riesigen Krater mündend.
Täglich quälen sich fast 30.000 Fahrzeuge die Trassen über das Alztal hinauf.
Überziehen mit ihrem Lärm, Gestank und Abgasen das ganze Tal!

Einst werden wir gefragt: „…was habt ihr hier angerichtet..? Wieso habt ihr zugelassen, dass dies unserer Stadt angetan wurde?…“

NEIN!  WIR WOLLEN DIESE ABSURDEN VERKEHRSKRAKEN NICHT!!!

waltersham_1waltersham_2
Soll das wirklich unsere Zukunft werden?
Haben wir dies gewollt?
Osttrasse und Südspange, welche bisher als Fatamorgana und Allheilmittel gehandelt wurden, um überhaupt eine spürbare Entlastung verkaufen zu können, haben sich quasi in Luft aufgelöst. Tauchen nicht mit einem Wort mehr auf.

Die Planungen wurden mit 18:6 Stimmen angenommen.
Hr. Stadtrat König musste zur Abstimmung kurz den Saal verlassen.
Vielleicht wurde ihm schlecht? Kein Wunder bei diesen Aussichten.

Falls Sie die Artikel vom Trostberger Tagblatt interessieren, bitte auf das Bild klicken.

stadtrat_stimmt_zu

Artikel TT: Stadtrat stimmt Umfahrungsplanung zu

entwurf_s1

Artikel TT, Entwurf Westumfahrung, Seite 01

entwurf_s2

Artikel TT: Entwurf Westumfahrung fertig, Seite 02

 

Münchner S-Bahn-Röhre blockiert Aubergtunnel

Die zweite Münchner S-Bahn-Röhre blockiert den Bau des Aubergtunnels und Westumfahrung Trostberg.
Das kann keiner mehr nachvollziehen – weil doch München die 3. Startbahn torpediert – und damit tausende hochqualifizierte Arbeitsplätze im südostbayerischen Raum vernichtet!

So kann man die Artikel im Trostberger Tagblatt kurz zusammen fassen.
Wir sehen die Sache etwa anders.

Weiterlesen

Vorstand des UVA geehrt

Beim ersten Monatstreffen, 05.10.2015, des UVA nach der Sommerpause, haben es sich Stella und Arnulf Erler nicht nehmen lassen, unseren Gründervater und Vordenker, Max Fröschl, sowie unserer langjährigen Vorsitzenden, Gisa Pauli, ihren Dank auszusprechen.

Auch im Namen aller Mitglieder hier nochmals HERZLICHEN DANK für eure Ideen, Tatkraft, Standfestigkeit und Lebenszeit.
Mit diesem Lob und Anerkennung möchten wir euch weiter motivieren, unserm Verein treu zu bleiben.

danke_uva_35

Artikel v. 09.10.2015 im TT

35 Jahre Umweltschutzverband

35 Jahre Umweltschutzverband in Trostberg, Chiemgau, Bayern.
Dies lässt vermuten, dass sich unser Verein auf dem richtigen Weg befindet.
Es ist nicht unser Ziel, der Industrie und dem Geld alle Tore zu öffnen.
Dafür werden wir zu gerne an den Pranger gestellt.
Nein, es geht darum, unsere Werte, unsere Natur und unsere eigene Identität zu bewahren.

Unser Name steht für den Schutz der Umwelt. UVA ist zu einem Markenzeichen geworden.
Wir bewegen uns nicht nur im Rahmen der materiellen, sondern auch im Rahmen der Immateriellen Thematik des Umweltschutzes.

Warum ist es überhaupt notwendig, unsere Umwelt zu schützen?
Einer der Gründe ist sicher das in unserer Gesellschaft verankerte, unersättliche Verlangen, nach mehr.
Nach mehr Profit, mehr Energie, mehr Schnelligkeit,  mehr Natur… — es reicht einfach nie –.

Diese Sucht führt zur Ausbeutung unserer Ressourcen an Bodenschätzen, Grund und Boden, Luft, Artenvielfalt…
Wir sind der Meinung, es ist längst überfällig, über diese Spirale nachzudenken.
Denn wohin soll uns diese Entwicklung führen?

Es gilt die Werte unserer Gesellschaft auf eine Basis von mehr Nachhaltigkeit zurück zu führen.

Jede Generation muss sich dafür verantwortlich sehen, die Welt so zu verlassen, wie sie diese vorgefunden hat.
Um diese Mammut-Aufgabe zu bewältigen, bedarf es viele Hände.
Vielleicht sehen Sie sich, als Leser dieser Gedanken, berufen in unserem Verein mit zu wirken.
Es würde uns freuen.
Aber seien Sie gewiss: Ein Spaziergang wird das nicht.

Folgender Artikel wurde im Oktober 2015 vom Trostberger Tagblatt über unser Wirken veröffentlicht.

35_jahre_uva

35 Jahre UVA, Artikel TT, 03.10.2015

 

Traunreut und St. Georgen wachsen zusammen

Wohin wächst in Zukunft die Stadt Traunreut?

Im Osten und Norden weiten sich die Gewerbegebiete immer mehr aus.
Platz ist noch im Westen, wie es scheint.
Nach Meinung einiger Stadträte wird langfristig die Stadt Traunreut mit St. Georgen zusammen wachsen.
Es ist davon auszugehen, dass sich anschließend die Stadt weiter Richtung Anning ausdehnen wird.

Denkt man einen Schritt weiter, stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, die B304 zwischen Stadt Traunreut und Anning, sowie durch den Ort St. Georgen massiv auszubauen.
Damit wird heute schon der Grundstein für Zukunftsprobleme gelegt. Eine Fernstraßenverbindung quasi durch die Stadt Traunreut.

Die Planung aus den 60er Jahren hat sich augenfällig überholt.
Die vom UVA vorgeschlagene östliche Verkehrsführung, auf bestandsorientierter Basis, sollte von den Verantwortlichen einmal genauer ins Kalkül gezogen werden.

Anbei der Zeitungsartikel aus dem TT, 24.09.2015

traunreut_stgeorgen

Artikel, TT, 24.09.2015