Hähnchenmast – Neuer Trend aus Norddeutschland?

Hähnchenmastbetrieb = Landwirt  – oder Unternehmer mit dem Blick auf Gewinnmaximierung?

38000 Hähnchen in kürzester Zeit für die großen Geflügekonzerne mästen.
Kann das die Zukunft unserer heimischen „Landwirtschaft“ sein?
Bei diesen Zahlen braucht sich niemand über fehlendes Verständnis für die Agrarwirtschaft wundern.

Dem beigefügter Leserbrief zu diesem Thema ist nichts hinzuzufügen.
„…in Norddeutschland ist der Boden bereits mit Nitrat, Antibiotika und weiteren Giftstoffen so hoch belastet…“, dass sich die großen Hähnchenverarbeitungs-Konzerne nun neue Gebiete suchen müssen. Unsere heimischen „Landwirte“ sind scheinbar hier gerne bereit, in diese Lücke zu springen.

Wie unsere Norddeutschen Landsleute nun mit ihrem belasteten Böden und Grundwasser zurecht kommen – ist nicht Sache der Hähnchenkonzerne oder deren Handlanger.
Das ist nun Sache der Verbraucher selbst.
Aber die Sache kennen wir ja schon aus Burgkirchen (PFOA).

Wenn Sie die Artikel lesen möchten, bitte darauf klicken.

Artikel, Trostberger Tagblatt, 06.11.2019

Leserbrief Trostberger Tagblatt, 09.11.2019

Weiterlesen

PFOA-Vorsorgewert für Kinder

Der Umweltschutzverband unterstützt das Ansinnen, für Kinder einen PFOA-Vorsorgewert einzuführen.
Auch wenn dadurch vielleicht die Aktivkohlefilter in den Wasserwerken öfters als bisher gewechselt werden müssen.
Dies spielt nach unserer Meinung keine Rolle der Gesundheit unserer Kinder zuliebe.

Man sollte folgendes bedenken:
Natürlich trinkt ein Kind nicht 1Liter Wasser pro Tag, wie im beigefügten Artikel argumentiert wird.
Denn es ist nicht nur das Wasser mit PFOA belastet, sondern anscheinend auch die Lebensmittel, wie die Untersuchungen des Amt für Lebensmittelsicherheit belegen.

Beispielsweise sei hier angeführt:
Eier; Fisch; Innereien; Rindfleisch; Honig usw….
Wir empfehlen jedem Interessieren, im Internet, in den Veröffentlichungen des Amt für Lebensmittelsicherheit, zu stöbern!

Außerdem zu empfehlen:
Eine Veröffentlichung beim Landesamt für Umwelt:
„Übergang von PFT von Böden in Pflanzen“.

Hier wird festgestellt, dass Weidelgras – das beliebteste Gras für Viehfutter, im Jahresverlauf massiv PFOA aufnehmen kann.
Die PFOA-aufnahme von Mais und Weizen ist, lt. dieser Studie, ebenfalls möglich.
So ist in dem Bericht zu lesen.

Im Interesse der Gesundheit sollte man die PFOA-Aufnahme und dazu gehört auch Adona – so weit wie nur irgend möglich, aus jeder Quelle, vermeiden.

Die Einführung eines PFOA-Vorsorgewertes für Trinkwasser und damit Verringerung von Gesundheitlichen Risiken kann und darf nach unserer Meinung nicht am Geld scheitern!

Quellen für die oben genannten Informationen:

www.lgl.bayern.de

https://www.lfu.bayern.de/analytik_stoffe/per_polyfluorierte_chemikalien/fachtagungen/doc/07_boden_pflanzen.pdf

 

Artikel, Trostberger Tagblatt, 05.10.2019

 

Bürgerforum Seebruck tritt dem Umweltschutzverband bei

HERZLICH WILLKOMMEN!

Wir freuen uns sehr über den Beitritt des Bürgerforums zu unserem Verein.
Gemeinsame Einstellungen und Auffassungen werden uns sicher bei der Umsetzung unserer Ziele gravierende Vorteile bringen.

Auch der Umweltschutzverband ist der Meinung, dass der geplante Brückenneubau in Seebruck eine fatale Fehlentscheidung mit gravierenden Auswirkungen, sowohl für die Ortsentwicklung, als auch für die Seebrucker selbst zur Folge hat.

Durch die neu geplante Brücke wird massiver Schwer- und Transitverkehr, Verschandelung des Ortsbilds, Verlärmung des östlichen Ortsbereichs, sowie Zerstörung der nördlich gelegenen FFH-Gebiete bewirkt.

Wir werden das Bürgerforum unterstützen, soweit es nur geht, um diese „Belastungsspange“ zu vereiteln.

Auch die Renovierung der bisherigen Brücke mit Ertüchtigung auf 40 Tonnen Traglast wird das Tor für den Schwerverkehr öffnen.
Wir empfehlen dringend, auch bei einer Brückenrenovierung, die bisherige Tonnagebeschränkung beizubehalten, um den Anwohnern den LKW-Transit zu ersparen.

Bitte lesen Sie hierzu den Artikel des Trostberger Tagblatts:

Artikel, Trostberger Tagblatt, 25.07.2019 Zum Lesen, bitte darauf klicken

Abgase statt Frischluft, in der Schwarzau, von der Umfahrung Altenmarkt

Welche Zusatzbelastung bringt der Bauabschnitt 2, Ortsumfahrung Altenmarkt?
Luftschadstoffmessungen vor der Schwarzau wurden nun veranlasst.

 

Noch vor 2 Jahren hieß es, dass der Aubergtunnel die große Entlastung für Altenmarkt bringt.

Nun wird der Tunnel gebaut und die Altenmarkter reiben sich die Augen, welche Bauwerke man ihnen vor die Nase betoniert.

Von einer Entlastung durch den Tunnel ist keine Rede mehr.

Die Entlastung soll nun durch den Bauabschnitt 2 kommen.

Auf dem Rücken der Trostberger.

Ganz nebenbei eröffnet man in Altenmarkt, eine Kiesgrube, welche 400.000 LKW-Fahrten verursachen wird.
Von Verkehrsproblemen keine Rede mehr.

Aktuelle Messungen der Luftqualität und Windrichtung durch das Straßenbauamt regen nun doch vielleicht an, auch in Trostberg einmal darüber nachzudenken, welchen Smog und Lärm man sich durch die Altenmarkter Trasse in die Stadt holt.

Auch hier redet man nicht mehr von Entlastung, sondern von „geringer Mehrbelastung“.

Nach unserer Meinung ist es längst überfällig, in Trostberg aufzuwachen und die NOTBREMSE zu ziehen!

Artikel, TT, 07.06.2019 Beitrag lesen: Bitte auf den Artikel klicken

 

 

 

War man im Jahr 1991, Bürgerversammlung Altenmarkt schlauer?
Hr. Altbürgermeister Meier hatte bereits damals auf die Zusatzbelastung einer möglichen Talquerung hingewiesen.
Besonders die Inversionswetterlagen werden die Emissionen im Tal stauen und die Trostberger sowie Altenmarkter belasten und gesundheitlich beeinträchtigen.

Hier der damalige Artikel:

Artikel, TT, 24.04.1991

 

 

 

Leserbrief 20.07.2019 zu diesem Thema:

Leserbrief, Trostberger Tagblatt, 20.07.2019

 

 

 

 

Kiesgrube in Altenmarkt potenzielle Gefahr für das Trinkwasser!

Kiesgrube direkt am Wasserschutzgebiet!
Selbst der Zeitungsschreiber konnte nicht glauben, dass dies vom Wasserwirtschaftsamt Traunstein genehmigt wurde! 
Aber tatsächlich – Dies hatte das Amt wirklich genehmigt!
Flussrichtung des Grundwasserstroms von der Kiesgrube direkt in das Wasserschutzgebiet!

UNGLAUBLICH!

Artikel, Trostberger Tagblatt, 08.06.2015 Wenn Sie den Artikel lesen möchten, bitte darauf klicken.

 

 

Gefährdung des Wasserschutzgebietes mit bestem, nitratarmen Trinkwasser, so ist im Artikel des Trostberger Tagblatts zu lesen!
Altbürgermeister Maier hätte diesem Vorhaben nie zugestimmt!

Ein Gut, das heute Seltenheitswert besitzt, wird hier von der Gemeinde Altenmarkt absichtlich gefährdet.

Wenn man den Zeitungsartikel richtig versteht, liegt eine der besten Wasserquellen Altenmarkts in der Grundwasser-Flussrichtung der aktuell zu genehmigenden Kiesgrube, in Offling.

Jeder weiß, dass technische Störungen an Baggern, Ladern oder LKW irgendwann passieren. Ein Schlauch ist schnell geplatzt und das Öl verschwindet sofort im Kiesboden.

Es ist dann nur noch eine Frage der Zeit, bis das Öl in der Trinkwasserversorgung Altenmarkts angelangt ist.

Abgesehen davon wird durch die Kiesgrube selbst das Eindringen von Umweltschadstoffen in das Grundwasser ermöglicht.

Auch beim späteren Verfüllen der Grube mit diversem Material kann nie ausgeschlossen werden, dass plötzlich das Wasser belastet ist.

In diesem Zuge sollten sich die verantwortlichen Kommunalpolitiker in Altenmarkt vielleicht einmal mit Ihren Kollegen aus Marktl unterhalten. Denn dort gibt es das Problem bereits, dass sie seit über 10 Jahren belastetes Trinkwasser haben.

Die Bürger sind bereits mit Chemikalen hoch belastet, weil man sie trotz nachweislicher Kenntnis der Trinkwasserbelastung nicht warnte.

Möchte man in Altenmarkt dasselbe riskieren?

Wir sind der Meinung: Die Kiesgrube im Zuflussstrom des Wasserschutzgebietes zu errichten, ist grob fahrlässig!

Man kann nur hoffen, dass sich die Gesetzeslage in Deutschland im Zuge der EU-Harmonisierung ändert und die Verantwortlichen für ihre Handlungen endlich zur Rechenschaft gezogen werden können!

Umfahrung Seebruck durch streng geschütztes Naturschutzgebiet!

Geht es nach dem Wunsch des Gemeinderates, soll nördlich der bisherigen Brücke eine zweite Brücke für 40-Tonnen Fahrzeuge entstehen.
Damit verbunden eine Neutrassierung hinter den aktuellen Wohnhäusern.

Quer durch streng geschütztes Naturschutzgebiet und Moor.

Das Straßenbauamt will inzwischen die bisherige Brücke sanieren und ebenfalls für 40-Tonnen Fahrzeuge ertüchtigen. Dieses „Provisorium“ soll die nächsten 15 Jahre halten.

Für Fußgänger und Radfahrer wird nichts vorgesehen.

Der Gemeinderat konnte sich scheinbar mit diesem Vorgehen anfreunden.

Wir, der Umweltschutzverband, sind uns mit dem Bund Naturschutz einig:
Die Umfahrung lehnen wir kategorisch ab.

Es kann nicht sein, dass streng geschützte Naturoasen willkürlich zubetoniert werden!

Abgesehen davon muss man sich fragen, wieso die bisherige Brücke, welche eine Gewichtsbeschränkung von 12 Tonnen hat, nun für 40-Tonner ertüchtigt werden soll.

Die Ertüchtigung hätte ganz klar die Folge, dass selbst schwerste LKW, von München kommend, über Seebruck, Richtung Traunstein fahren werden.

Würde also zu einer massiven Verkehrsbelastung für den Ort führen.

Und ob dann vielleicht später das „Luftschloss“ der geplanten Neubautrasse gebaut wird, ist aus unserer Sicht mehr als unwahrscheinlich.

Sicher wird man in Seebruck dann auf dem Verkehrschaos sitzen bleiben!

Wir können den Gemeinderat Seebruck und die Anwohner in Seebruck nur eindringlich davon warnen, die Brücke auf 40 Tonnen ertüchtigen zu lassen!!!

Artikel aus dem Trostberger Tagblatt, 23.05.2019 Wenn Sie den Artikel lesen möchten, bitte darauf klicken.

 

 

Kiesabbau: UVA sendet Brief an Hr. Aiwanger

UVA bittet Hr. Staatsminister Aiwanger, dem zügellosen Flächenfraß im Chiemgau Einhalt zu gebieten und damit der Flächensparoffensive der Bayerischen Staatsregierung Glaubwürdigkeit zu verschaffen.

Wir hoffen auf eine positive Antwort und werden hier weiter informieren.

Wenn Sie den Brief lesen möchten, einfach darauf klicken

Antwort von Hr. Aiwanger:

Wenn Sie den Brief lesen möchten, einfach darauf klicken