Biber erweitern ihr Revier

Der Biber in meinem Wald

Seit etwa 2 Jahren haben sich Biber in meinem kleinen Waldstück sesshaft gemacht.
Ich möchte hier kurz über meine Erfahrungen berichten:

Die Biber stören prinzipiell nicht. Richten allerdings beträchtlichen Schaden an.
Wie auf den Bildern zu sehen ist, werden die Fichten unten entrindet.
Der Biber fällt die Bäume nicht.
Der Schaden wird eigentlich nicht ersetzt.
So habe ich für 15 Bäume mit etwa 20cm Durchmesser einen Betrag von 85€ als Schadenersatz vom Land Bayern erhalten.
Der Schaden wurde ursprünglich mit 115€ beziffert. Da allerdings das Land Bayern nur einen sehr geringen Betrag für Biberschäden bereit stellt, wurde dieser Betrag einfach nochmals gekürzt.
Kein Wunder, wenn die Bauern sauer sind.

Es wäre schön, wenn die bayerische Staatsregierung die Schäden begleichen würde, welche durch den Biber angerichtet werden, statt Milliarden in den Straßenbau zu stecken.

 

Biberschaden: Fichtenstämme unten entrindet. Die Bäume werden vom Biber nicht gefällt.

Hier hat der Biber den Bachlauf einfach in das Wald-Grundstück umgeleitet

Der neue Bachlauf fließt in das ursprüngliche Bachbett wieder zurück

Der erste Biberbau. Ein weiterer befindet sich ca. 200m Bachabwärts.

 

Stausee vor dem Biberbau

Einzelstammschutz mit Maschendraht.

Biber- Ausgang aus dem Bachlauf / Stausee

In diese Wiese hat der Biber ebenfalls den Bach umgeleitet. Der Bau befindet sich linksseitig, am Bildrand.

Der zweite Biberbau an der Wiese

Der zweite Biberbau. Es fließt fast kein Wasser durch den Bau

Stausee am zweiten Bau. Das Wasser fließt am Staudamm nach rechts in die Wiese.

Verwunderlich, wie es der Biber schafft, den Bau mit diesen großen Steinen zu bauen

Ausleitung des Bachs in die Wiese

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*