Schon wieder eine Kiesgrube genehmigt. Diesmal in Kienberg

„Ja“ zu Kiesabbau in Sonnau bei Kienberg, so die Meldung im TT, 12.09.2022.
Kienberg soll sich selbst mit Kies versorgen können.
Anschließend soll die Grube mit unbelastetem Material wieder verfüllt werden; so ist im Artikel zu lesen.

Man muss sich schon fragen, wieso für einen Ort mit 1450 Einwohnern die vorhandene, kaum 500m entfernte und 43211 Qm große Kiesgrube nicht ausreicht und deshalb nun im Frecher-Forst zwingend eine zweite Grube notwendig ist.

Und – mit welchem Material die Grube je wieder verfüllt werden soll. Haben wir doch bei uns bereits jetzt schon offene und genehmigte Kiesgruben, für deren Verfüllung mehr als 12 Mio. Kubikmeter Material notwendig sind.
Also die Menge, wie die Bombardierung ganz Münchens im 2. Weltkrieg verursachte. Woher soll das Füllmaterial jemals kommen?
Möchten wir Bauschutt im großen Stil importieren?

Das Argument, die Sturmbruchfläche vom letzten Jahr sei nun eine gute Gelegenheit, im Forst eine Kiesgrube mit Sortieranlagen zu installieren, lässt am fehlenden Weitblick der Entscheidungsträger zweifeln.

Kein Wort darüber, dass künftig die Kienberger und Rabendener mit hunderttausenden zusätzlichen Kies-LKW-Fahrten beglückt werden.

Hat man nicht bedacht, dass der Staub den Wald und Fauna in näherem Umkreis erstickt? Lärm der Kompressoren und Dieselaggregate die Tiere vergrämt; die Abgase unsere Umwelt schädigen und obendrein die daraus resultierende Energieverschwendung die uns allen verordnete Doktrin des Energiesparens ins Lächerliche verzerrt? 

Hat sich je ein Mitglied dieses Gemeinderats diesen Forst angesehen? Vermutlich nicht, denn sonst hätte man bemerkt, dass diese Flächen inzwischen zu einer Oase für duftende Kräuter, summende Insekten und heimlichem Wild geworden ist. In dem noch intakten Ökosystem und seit Jahrhunderten gewachsenen Waldboden mit dessen Pilzmyzel und Mikroorganismen sprießen und keimen schon längst die Bäume, welche dem Klimawandel angepasst, zum Brot unserer Urenkel werden. Vielleicht sollten die Kienberger Ratsmitglieder einmal die Meinung ihrer eigenen Kinder einzuholen, bevor man mit diesem rücksichtslosen und rückwärtsgewandten Abbauverfahren weiteren Raubbau an deren und unser aller Ressourcen und Lebensqualität betreibt.

Artikel im Trostberger Tagblatt, 12.09.2022
Wenn Sie den Artikel lesen möchten, bitte auf das Bild klicken

Nachfolgende Bilder zeigen, wie die Sturmbruchfläche aktuell aussieht.

Alle Bilder wurden vom Umweltschutzverband am 19.09.2022 aufgenommen.




Weiterer Leserbrief zum Thema Kienberg und Naturverständnis in deren Gemeinderat:

Quelle: Trostberger Tagblatt, 15.09.2022


Quelle: Leserbrief, Trostberger Tagblatt, 26.09.2022

Burghausen August 2022: Energieträger im ganz großen Stil verbrennen

Seit Monaten werden wir Bürger von der Bundesregierung zum Gas- und Energiesparen aufgerufen.
Der bei Burghausen liegende Gasspeicher Haidach muss gefüllt werden – so die Devise!
Aber über dem Speicher sieht die Welt ganz anders aus. Hier werden seit Wochen Erdöl-Produkte im ganz großen Stil verbrannt!
Angeblich täglich der Energie-Jahresbedarf einer 20.000 Einwohner-Stadt!

Man muss sich schon fragen, wieso die Industrie nicht bereit ist, die Derivate zu vergasen und in den Gasspeicher zu leiten.

Der Betreiber begründet den Fackelbetrieb mit dem Hochfahren der Anlagen in folgendem Internetartikel:
https://www.tips.at/nachrichten/braunau/wirtschaft-politik/575400-fackelbetrieb-in-burghauser-raffinerie-startet-wieder.

Die Anwohner berichten, dass bei ungünstiger Windrichtung die Luft stark nach Abgasen riecht und die Autos morgens mit einer klebrigen überzogen sind.
Welche Chemikalie sich hier großflächig niederschlägt ist biser noch unklar.

Wir werden Proben sammeln und versuchen, an eine Analyse zu kommen.
Weiterhin werden wir den Anlagenbetreiber kontaktieren um in Erfahrung zu bringen, welche Möglichkeit besteht, die Energie sinnvoll zu nutzen, ohne unsere Umwelt mit Co2 und Chemikalien-Niederschlag zu belasten.

Wir werden berichten.

Wenn Sie das Video von der Flamme sehen möchten, bitte auf das Bild klicken.

Bild: Umweltschutzverband

Telekom verkauft zehntausende Funktürme

Für 17,5 Millarden Euro gehen die Funktürme an Investoren aus Nordamerika.
Die Anwohner der Funktürme dürfen sich über ihre neuen Nachbarn freuen.
Sicher werden die neuen Eigentümer alles daran setzen, die Türme maximal auszulasten.
Ob dies zum Vorteil der Anwohner geschieht, bleibt offen.

Wer den Artikel aus der Süddeutschen Zeitung lesen möchte, drückt bitte auf das nachfolgende Bild.

Bild Umweltschutzverband

Containerstandort in Altenmarkt schädigt Fledermauspopulation!

Nicht nur, dass die Fledermauspopulationen im Umkreis von Altenmarkt mit dem Bau des Aubergtunnels eines ihrer wichtigsten Nahrungshabitate verloren haben – die seit Jahren vom Bauamt Traunstein rechtswidrig aufgebauten Container schädigen nachhaltig unsere letzten Fledermauspopulationen!
Noch vor der Inbetriebnahme des Aubergtunnels hätte das Bauamt dort eine Fledermaus-Leitstruktur errichten und deren Funktion nachweisen müssen.

Das Ganze ist laut Gerichtsbeschluss so festgelegt.
Laut Meinung des Bauamts wäre diese Leitstruktur nicht notwendig.
Deshalb brauche man sich nicht an das Urteil zu halten.

Es gibt noch einen weiteren Punkt, den man sich fragen muss:
Die Container sind vom Landkreis angemietet.
Aktuell wohnt angeblich eine Familie darin.
Wie viel kosten uns die Container eigentlich pro Monat?
Miete? Wachdienst? Infrastrukturmaßnehmen?

Vermutlich könnte man die eine Familie viel günstiger im 4 Sterne Hotel unterbringen.
Die eingesparten Kosten dann der Tafel spenden.
Laut Zeitungsbericht gibt es genügend weitere Unterkünfte, sodass man den Standort Altenmarkt für Flüchtlinge nicht benötigt.

Artikel, Trostberger Tagblatt, 12.08.2022

Hochwasser, die unterschätzte Gefahr

Die geplante Talquerung der OU Altenmarkt, mit welcher das Tal mittels Straßendamm abgeriegelt wird, stellt in Zukunft zweifellos ein nicht zu unterschätzendes Hochwasserrisiko für die Schwarzau und Altenmarkt dar.

Bisher konnten wir nur aus der Ferne verfolgen, wie es im Ahrtal; an der A94; in Simbach oder in Berchtesgaden war.
Mit der Abriegelung des Altzals schaffen wir für Trostberg und Altenmarkt ein unkalulierbares Risikopotential – und das völlig unnötig!

Der aktuelle Artikel im Trostberger Tagblatt vom 16.07.2022 und auch die Jährung der Überschwemmungen im Ahrtal zeigen, dass die betroffenen Anwohner weder mit großartiger Hilfe vom Staat rechnen können, noch werden sie psychisch betreut.
Die Betroffenen sind nach solchen Ereignissen für die Zukunft traumatisiert.

Es wäre wünschenswert, wenn unsere politischen Vertreter als Argumente für die Straße nicht nur „die Planung ist schon so weit fortgeschritten“….“man muss das jetzt bauen“….“wir müssen Altenmarkt entlasten“…als Argumente verlautbaren, sondern den Anwohnern auch die Risiken vermitteln.

Folgende Karte aus dem Bayern-Viewer zeigt das Überschwemmungsgebiet in Altenmarkt vor dem Bau der Trasse durch die Dietlwiese.
Nach dem Bau des Straßendamms werden ca. 80% der Ortschaft Altenmarkt im Überschwemmungsgebiet liegen!

Siehe nächste Karte

Überschwemmungsgebiet Altenmarkt laut Bayern-Viewer
VOR bau der OU Altenmarkt

Nach dem Bau der Trasse gehen wir von folgendem Überschwemmungsgebiet für Altenmarkt aus:
Anwohner in dem rot markierten Gebiet müssen mit Wasser in den Kellerräumen rechnen!

Quelle und Höhenangaben: Bayern-Viewer
Überschwemmungsgebiet Altenmarkt, nach Bau der Trasse durch die Dietlwiese


So ergeht es Betroffenen!
Die Politiker kommen nur zum Pressefoto.
Auf Hilfe warten die Anwohner vergebens.
Müssen wir uns das in Trostberg und Altenmarkt wirklich antun?

Artikel im Trostberger Tagblatt vom 16.07.2022
wenn Sie den Artikel lesen möchten, bitte einfach darauf klicken

UVA-Hauptversammlung 2022

Die diesjährige Hauptversammlung des Umweltschutzverband Alztal u. Umgebung e. V. fand am 7.7.2022 im Gasthaus zur Post statt.

Die Vorstandschaft, Schopf, Raepple, Erler und Hesse konnte erneut auf ein Jahr mit vielen Aktivitäten und Erfolgen zurückblicken. Vorne weg der erneute Erfolg vor dem bayerischen Verwaltungsgerichtshof in Sachen Kiesabbau in Grünweg.

Unsere Themen konnten wir mittels Beamer im Rahmen eines unterhaltsamen Abends präsentieren.
Den Termin für die Hauptversammlung hatten wir absichtlich in den Sommer verlegt, um einem möglichen Corona-Problem im Herbst / Winter aus dem Wege zu gehen.

Anbei der Artikel im Trostberger Tagblatt.

Bericht im Trostberger Tagblatt, 15.07.22
Wenn Sie den Bericht lesen möchten, bitte einfach darauf klicken

Photovoltaik im Moor – ist das sinnvoll?

Folgendes Bild zeigt die Fläche, auf welcher eine Photovoltaikanlage geplant ist.
Muss das wirklich sein?
Gibt es wirklich keine anderen Flächen, als unsere Moore und Feuchtwiesen für diese Energiegewinnung?

Der Umweltschutzverband ist der Meinung, dass Energiegewinnung dort stattfinden sollte, wo die Energie gebraucht wird oder schon für die Infrastruktur genutzt wird.

Windkraftanlagen und Photovoltaikanlagen haben aus unserer Sicht nichts in Wäldern oder Mooren verloren.
Dazu haben wir sicher genügend Flächen an Autobahnen, Gewerbegebieten und Dächern aller Art zur Verfügung.

Bild Umweltschutzverband; auf dieser Wiese wäre eine Photovoltaikanlage geplant.

Der Umweltschutzverband hat sich mit folgenden Argumenten bei der Gemeindeverwaltung Seeon/Seebruck gegen das Vorhaben gewandt:

der nach § 3 UmwRG anerkannte Umweltschutzverband Alztal und Umgebung e. V. (UVA) nimmt zur o.g. Planung der Gemeinde Seeon-Seebruck wie folgt Stellung:

  • Der UVA begrüßt die Schaffung von Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energie. Aber genauso, wie bei Windenergieanlagen hierfür keine ökologisch wertvollen Wälder geschädigt werden sollen, dürfen bei PV-Anlagen hierfür keine sensiblen Landschaftsräume beeinträchtigt werden.
  • Der Standort der PV-Anlage Pavolding in freier Lage des Niedermoor­gebiets der Ischler Achen, umgeben von Biotopen sowie FFH- und Vogelschutzge­biet, inmitten der Biotop­verbundachse zwischen den Eggstätter und den Seeoner Seen sowie inmitten des landschaftlichen Vorbehaltsgebiets liegt in einem sen­siblen Land­schaftsraum und ist ungeeignet. Zweifellos verfügt die Gemeinde über geeignete Standorte, in denen PV-Anlagen geschaffen werden können.
  • Der Standort ist auch kein vorbelastetes Gebiet, auf denen solche Anlagen realisiert werden sollen, sondern würde vielmehr den gesamten Talraum der Ischler Achen vorbe­lasten. Die Anlage würde zur Schädigung von Natur und Landschaft führen und die Erholungseig­nung beeinträchtigen. Die Planung widerspricht verbind­lichen Zielen der Raumordnung.

Der UVA schließt sich mit seinen Einwänden gegen den Standort des Vorhabens den ent­sprechenden Bedenken des Bundes Naturschutz vom 29.05.2021 und der Unteren Naturschutzbe­hörde vom 27.05.2021 an und bittet die Gemeinde, solche Anlagen nur an geeigneten Standorten vorzusehen.

Zum Vorgang wurde nachfolgender Artikel im Trostberger Tagblatt veröffentlicht:

Artikel, Trostberger Tagblatt, 21.05.2022

Krötenwanderung Engertsham, 2022

Mit 1045 sicher über die Straße zwischen Engertsam und Heiligkreuz begleiteten Kröten waren wir sehr zufrieden.
Obwohl die Wanderung in diesem Jahr aufgrund der Witterung erst spät einsetzte, hat sich doch gezeigt, dass die Population durch unsere Bemühungen in den letzten Jahren erfogreich war.
Schade ist, dass in der Ortsdurchfahrt viele Kröten dem Verkehr zum Opfer fallen.
Wir würden uns wünschen, dass in diesem Bereich die Geschwindigkeit während der Wanderzeit auf 30Km/h reduziert wird.
Außerdem könnte man darüber nachdenken, in den Wandermonaten die neuralgische Stelle von 20.00 Uhr Abends bis 06.00 Uhr Morgends für dem Verkehr zu sperren.
Dass dies für den Verkehr kein besonderes Problem bereitet, hat die Dauersperrung während des Kreisverkehr-Baus in Heiligkreuz gezeigt.

Artikel, Trostberger Tagblatt, 21.05.2022

Countdown für unsere Bundestags-Petition läuft

Wir sind nun auch auf Facebook und Instagram vertreten!
https://www.facebook.com/uva.trostberg
https://www.instagram.com/uva.trostberg/

Quelle: Foto Umweltschutzverband
Link zur Petition: Bitte auf das Bild klicken

Am 07.April 2022 erhielten wir die Nachricht über die Veröffentlichung unser beim Bundestag eingerechten Petition.

„…Ihre Petition wurde heute unter dem Titel Bundesstraßen – Kein Ausbau der Bundesstraße B 299/B 304, Ortsumfahrung Altenmarkt mit der ID  129826 veröffentlicht.

Sie kann nun von anderen Internetnutzern gelesen, diskutiert und unterstützt werden…“

Bitte beteiligt euch an der Diskussion und zeichnet diese!
Bitte verteilt die Information an Familie, Bekannte, Freunde und Organisationen.

Matrix-Code zur Petition
Link zur Petition: Bitte auf den Code klicken

https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2022/_01/_18/Petition_129826.html

Bundestags-Petition des Umweltschutzverbands gegen das Fernstraßen-Bauprojekt Altenmarkt II

Der Countdown läuft!

Möchtet ihr persönlich etwas gegen Energieverschwendung, Naturzerstörung, Landverbrauch tun, dann zeichnet die aktuelle Petition des Umweltschutzverbands Alztal u. Umgebung e. V. gegen das Fernstraßen-Bauprojekt Altenmarkt II.

Jetzt ist die einmalige Gelegenheit dazu!

Mehr lesen

Diskussion mit Parlamentarischem Staatssekretär Michael Theurer

Die FDP hätte gerne die aktuellen Planungen der OU Altenmarkt, BAII mit Hr. Verkehrsminister Dr. Volker Wissing eingeladen.
Aus zeitlichen Gründen war es ihm aber nicht möglich.

Fragen, welche noch offen blieben, sollte man schriftlich an Hr. Theurer senden.
Der Umweltschutzverband hat nachfolgendes Schreiben mit der Bitte um Antwort an Hr. Theurer gesandt:

Artikel, Trostberger Tagblatt, 08.04.2022
Artikel lesen? Einfach darauf klicken

Schreiben des Umweltschutzverbands an Hr. Staatssekretär Theurer:

Umweltschutzverband Alztal und Umgebung e.V. Trostberg, 06.04.2022
1.Vorsitzender, Reinhold Schopf
Pirach 6a
83308 Trostberg

Sehr geehrter Herr Weiß,
sehr geehrter Herr Theurer,

wir möchten uns herzlich für die gelungene Veranstaltung bedanken.
Im Folgenden unsere Punkte und Hinweise, wie gewünscht.

Zu unserer Petition: Im Januar 2022 haben wir eine Petition an den Bundestag eingereicht,
in der wir den Planungsstopp für die Ortsumfahrung Altenmarkt, BA II, gefordert haben.
Die Petition (Nr. 129826) fügen wir bei.

Zum Koalitionsvertrag:
Der Koalitionsvertrag sieht einen Dialogprozess mit Verkehrs- Umwelt- Wirtschafts- und
Verbraucherschutzverbänden vor, mit dem Ziel einer Verständigung über die Prioritäten
bei der Umsetzung des geltenden Bundesverkehrswegeplans und einer gemeinsamen
Abstimmung über die laufenden Projekte. Es ist vorgesehen, dass alle Projekte unter
Berücksichtigung der Umweltverträglichkeit, der Klimaneutralität, des Kosten-Nutzen Verhältnisses und des Flächenverbrauchs überprüft werden.

       Die Ortsumfahrung Altenmarkt II erfüllt alle Voraussetzungen, die eine
      derartige  Überprüfung erforderlich machen: 
Mehr lesen